Billwerder

Hilfe für wandernde Kröten auf dem Billdeich?

Billwerder Billdeich
Der Billwerder Billdeich wird an vielen Stellen von Kröten überquert.

Die Kröten in Billwerder sind wieder auf Wanderschaft! Deutlich sieht man dies, jetzt Anfang März, in den Abendstunden auf dem Billwerder Billdeich. 

Viele Kröten passieren die Straße, um auf die eine oder andere Seite zu gelangen. Das wäre eigentlich relativ ungefährlich für die Tiere, gäbe es nicht den Kraftfahrzeugverkehr. Wir wollten mehr über die Kröten wissen und befragten den Natur-Experten Rainer Beling. Das Interview ist in der Rubrik "FAQ" hinterlegt.

Der Bestand an Kröten, Fröschen und Molchen nimmt in Deutschland, inklusive Hamburg, weiter ab. Der Verlust von Lebensraum, z.B. durch die geplante Bebauung in Oberbillwerder, trägt auch zu diesem Rückgang bei. 


Sammelleidenschaft-20  vs.  Coronavirus-19

Oberbillwerder Bürgerbegehren Hamburg Bergedorf
Dem Konsum-Stress entfliehen: Helfen Sie lieber einem erhaltenswerten Stück Erde!

Bürgerbegehren gegen die Bebauung der Vier- und Marschlande: An vielen Stellen im Bezirk Bergedorf wurde eifrig für das Begehren der Bürger gesammelt - die Resonanz war sehr erfreulich!
 

Noch bis Anfang Mai 2020 können Sie mit Ihrer Unterschrift unsere Listen bereichern.

 

Der Corona-Virus führt dazu, dass wir am 14. März 2020 unseren vorerst letzten Unterschriften-Sammelstand  durchführten. Bis auf Weiteres führen wir keine öffentlichen Aktivitäten durch. Wie es mit dem Bürgerbegehren weiter geht, ob es eine Fristverlängerung gibt - das ist später zu klären. 

 

 

 

 

 

 

Es gibt alternative Möglichkeiten über die Sie Ihre Unterschrift hinterlegen können - so die hinterlegten Angebote noch geöffnet haben. 



15.11.2019 - Bürgerbegehren gestartet!

Oberbillwerder Bergedorf West Billwerder
Die hohen Häuser hinten (Bergedorf West) liegen 2.700 Meter vom Mittleren Landweg entfernt. Die westliche Bebauung Oberbillwerders soll 900 Meter vom Foto-Standort beginnen - hinter der Baumreihe. Die Kulturlandschaft wäre für immer zerstört.

Die AG Nein zu Oberbillwerder  in der Dorfgemeinschaft Billwärder an der Bille  hat im November 2019 ein Bürgerbegehren gegen die Bebauung der Vier- und Marschlande initiiert. Darin enthalten ist natürlich die Forderung an die Bezirksversammlung Bergedorf sich beim Senat der Freien und Hansestadt Hamburg dafür einzusetzen, den Masterplan zu Oberbillwerder nicht umsetzen zu müssen.
Nun heißt es "Unterschriften sammeln!".  Wir danken für deine / Ihre Unterstützung!!!

Die Zielgröße sind 3.000 Unterschriften (3% der Bergedorfer Wahlberechtigten). Dann müsste sich die Bergedorfer Bezirksversammlung mit dem Begehren der Bürger beschäftigen und Stellung beziehen. Die Sammlung geht 6 Monate, also bis zum 15. Mai 2020.
Unterzeichnen darf, wer bei Einreichen der Unterschriftslisten beim Bezirksamt Bergedorf zur Bezirksversammlung wahlberechtigt ist.
#NeinzuOberbillwerder 



Gegen Oberbillwerder

Hamburgs geplanter 105. Stadtteil im Modell


Für Grünflächenerhalt

Kulturlandschaft in Billwerder heute



Zum dritten Male soll die Fläche Oberbillwerder Hamburger Wohnungsprobleme lösen


§ 1 Abs. 5 des Bundesnaturschutzgesetzes verlangt, dass Flächen im Innenbereich recycelt und zur Wohnraumgewinnung genutzt werden statt Landschaftsflächen im Außenbereich in Anspruch zu nehmen. Dass an solchen Orten lebendige Quartiere entstehen können, zeigen Hafencity, Neue-Mitte-Altona oder Sonninquartier in Hammerbrook. Und dies wird auch auf dem Kleinen Grasbrook funktionieren.

Was die Planung fragwürdig macht sind:

  • schlecht funktionierende Stadtteile im Umfeld
  • ein veralteter und störanfälliger ÖPNV
  • eine schwierige Straßenanbindung
  • ein kompliziert zu erschließender Marschbodenuntergrund
  • die für die Fahrradreichweite zu große Distanz
    zur Innenstadt

Auch zwölf Entwürfe rennomierterter Architekturbüros und der letztlich ausgewählte Masterplan konnten an dieser kritischen Ausgangslage des Plangebietes nichts verändern.

 

 

Da es keine Definition des „geschützten Kulturlandschaftsraumes Billwerder“ gibt, agiert die Stadt Hamburg als Eigentümerin der Fläche wie ein privater Investor und will maximal entwickeln. Zudem gilt die Fläche im Landschaftsplan als bereits bebaut. Daher greift die Unterschriftenaktion des NaBu „Hamburgs Grün erhalten“ hier nicht mehr. Aber es reicht nicht nur zu erhalten, was anderweitig geschützt ist. Der Kulturlandschaftsraum ist mehr nur als die besondere Bebauung entlang des Billwerder Billdeiches:

 

  • viele geschützte Denkmäler
  • der  Biotopenverbundkorridor
    im westlichen Teil von Oberbillwerder
  • die Grünflächen am Mittleren Landweg
    (geschützter Zweiter Grüner Ring)
  • die Landschaftsschutzgebiete
  • das Überschwemmungsgebiet der Bille

 


Arbeitsgemeinschaft
„Paradies Billwerder erhalten“
der Dorfgemeinschaft Billwärder an der Bille e.V.
Billwerder Billdeich 241 · 21033 Hamburg