Jetzt teilen:

29. Mai - Fahrraddemo zum Rathaus

Im Verbund mit vielen anderen Initiativen, denen auch Grün geklaut werden soll, beteiligen wir uns an einer Fahrrad-Sternfahrt zum Rathausmarkt.

"Rettet Hamburgs Natur!" Die erste große hamburgweite Bündnisdemo gegen Grünflächenklau, diesmal mit dem Fahrrad!

 

Kommt mit! 

Samstag 29.5.21

(Route 4)

13h Start an S-Bahn Station Mittlerer Landweg

 

Insgesamt gibt es vier Startpunkte für die Sternfahrt:

Route 1: Wilhelmsburg-Rathausmarkt  / Start 12 Uhr

Hafenrandstraße beim Spreehafen am Knick im Deich um 12 Uhr
Route 2: Moorburg-Rathausmarkt  / Start 11:30 Uhr

Hinterdeich am Naturschutzgebiet Moorgürtel um 11:30 Uhr

Route 3: Teufelsbrück-Rathausmarkt  / Start 13 Uhr

Bei Teufelsbrück um 13 Uhr

Route 4: Mittlerer Landweg-Rathausmarkt  / Start 13 Uhr

S-Bahn Station Mittlerer Landweg um 13 Uhr

 

15 Uhr Abschlusskundgebung am Rathausmarkt

 

Gefährdete Naturräume in Hamburg:

  • Marschlandschaft in Oberbillwerder
  • Wilder Wald in Wilhelmsburg
  • Diekmoor in Langenhorn
  • Straßenbäume am Alsenplatz in Altona
  • Vollhöfner Wald in Finkenwerder
  • Straßenbäume am Neuen Pferdemarkt auf St.Pauli
  • Straßenbäume an der Sternbrücke in der Schanze
  • Wald-Biotop Bramfeld 70 an der Bramfelder Chaussee
  • Moorlandschaften bei Moorburg sollen für den Bau der nicht mehr zeitgemäßen, aber dennoch geplanten A26 Ost weichen
  • und noch viele weitere!
Download
Flyer Fahrradsternfahrt 29. Mai
DEMO29Mai_flyer_farbig-de2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB

 

Route 4 - geplanter Tour-Verlauf ab S-Mittlerer Landweg: Autobahnauffahrt Allermöhe, Eichbaumsee, Moorfleeter Deich, Moorfleeter Hauptdeich, Kaltehofe Hauptdeich, STOP: Entenwerder Steg (evtl. kleine Kundgebung), Billhörner Löschplatz, Brandshofer Deich, Brandshofer Schleuse, Oberhafenstraße, Deichtorstraße, Willy-Brandt-Straße, Bergstraße, Rathausstraße, Rathausplatz.

Bau oder Baum? In Hamburg sind viele Naturräume bedroht.
Bau oder Baum? In Hamburg sind viele Naturräume bedroht.


April 2021 - Stellungnahme zu Planungen

Vom 25.3. bis zum 15.4.2021 konnten Stellungnahmen für drei Bereiche abgegeben werden, die von den Bauplanungen für Oberbillwerder betroffen sind:

Billwerder30

Bergedorf120

Neuallermoehe2

 

In der Rubrik Stellungnahmen können Sie die zahlreichen Einträge bei "Bauleitplanung online" lesen. Hier erscheinen die Beiträge, bei den die Autoren den Haken bei "veröffentlichen" gesetzt haben. Das Studium dieser Seiten lohnt sich, wenn Sie sich die Bandbreite der Fragen und Sorgen der Bürger vor Augen führen möchten. 

Foto der Seite bauleitplanung.hamburg.de zu Oberbillwerder
Foto der Seite bauleitplanung.hamburg.de zu Oberbillwerder


5.4.21 - Offener Brief mit starken Bedenken

In einem offenen Brief gehen wir auf Problemfelder ein, die unmittelbar die aktuelle Lebensrealität der angrenzenden Wohnquartiere von Oberbillwerder betreffen. Die bisherige Planung wird zu einer Verschlechterung der Wohn- und Aufenthaltsqualität führen. Dies betrifft insbesondere zwei Bereiche: Verkehr   und    Entwässerung.

 

20 Initiativen und Interessenvertretungen aus ganz Hamburg unterstützen unsere Forderungen und haben den Brandbrief mit unterzeichnet.

Wir appellieren hiermit eindringlich an Politik und Behörden, alle Alternativen – vor allem auf bereits versiegelten, nicht optimal genutzten Flächen (z. B. Hauni-Parkplatz, Bergedorf) – für dieses Megaprojekt gewissenhaft zu prüfen und den klima- und lebensraumgefährdenden Flächenfraß in Billwerder endgültig zu beenden.

Download
kurzes Anschreiben zum Offenen Brief Oberbillwerder
Anschreiben offener Brief OBW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.1 KB
Download
Offener Brief zur Planung Oberbillwerder
Offener_Brief_OBW_21_04_05.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB


April, April - Kehrtwendung bei den GRÜNEN?

Es war ein Aprilscherz - leider!:

 

1.4.2021 Wenn das stimmt, sind unsere Aktivitäten bald nicht mehr notwendig: Die Grünen Hamburg besinnen sich anscheinend auf die Werte, die eigentlich in den Genen der Partei liegen sollten: Näheres dazu im Zeitungsbericht rechts. Wir sind gespannt, wie sich das weiterentwickelt.


Falls die Bebauung nun doch nicht stattfinden sollte, hier die Liste einiger (insges. 75) Bewohner, die sich sehr darüber freuen würden: Bekassine, Blaukehlchen, Bluthänfling, Eisvogel, Feldlerche, Feldschwirl, Gartenrotschwanz, Gelbspötter, Grauschnäpper, Haussperling, Kiebitz, Knäkente, Kuckuck, Nachtigall, Rebhuhn, Rotschenkel, Schilfrohrsänger, Stieglitz,

Sumpfrohrsänger, Wachtelkönig, Wiesenpieper, Wiesenschafstelze, Schwarzkelchen, Dorngrasmücke, Gelbspötter, Goldammer, Rohrammer,Grasfrosch, Moorfrosch, Braunfrosch, Seefrosch, Teichfrosch, Teichmolch, Kammmolch, Breitflügelfledermaus, Großer Abendsegler, Rauhautfledermaus, Zwergfledermaus, Mückenfledermaus, Kleine Bartfledermaus, Wasserfledermaus, Breitflügelfledermaus, Großer Abendsegler, Kliener Abendsegler, Braunes Langohr, Schöne Erbsenmuschel, Flusskugelmuschel, Große Erbsenmuschel, Gewöhnlicher Odermennig, Hunds-Straußgras, Weinberg-Lauch, AckerFuchsschwanz, Schwarznessel, Roggen-Trespe, Fuchs-Segge, Rauhes Hornblatt, Zartes Hornblatt, Sumpf-Blutauge, Gewöhnliches Kammgras, Sumpf-Weidenröschen,

Kleinblütiges Weidenröschen, Sonnenwend-Wolfsmilch, Wasserfeder, Dreifurchige Wasserlinse, Straußblütiger Gilbweiderich, Wild-Apfel, Weiße Seerose, Berchtolds Laichkraut, Kamm-Laichkraut, Haar-Laichkraut, Ranunculus auricomus agg. (Artengruppe Gold-Hahnenfuß), Spreizender Wasserhahnenfuß, Schwarze Johannisbeere, Krebsschere, Zottel-Wicke. 

Es handelt sich um Namen von Bewohnern, die per Gutachten festgestellt wurden. Die Meisten davon stehen auf der Roten Liste.

Andere nicht so seltene Namen sind noch gar nicht aufgeführt, z.B. Insekten. Die Promis der Fläche, die "Weiße Rehe" finden sich natürlich auch nicht der Liste. Ebenso die Landwirte in dieser Region.  Und die Bodenbewohner, wie z.B. der Regenwurm oder Maulwurf. Und der Boden an sich nebst seinen Mikroorganismen. Keine Lobby - also weg damit? Das scheint sich nun ja doch zu ändern. Vielen Dank, liebe Grüne Hamburg - wir zählen auf auch!



11.2020 - Prognose: LKW-Fahrten wie Sand am Meer


Ende November 2020 wurde vor dem Stadtentwicklungsausschuss das Sandmanagement von den IBA-Projektentwicklern vorgestellt. Die Bergedorfer Zeitung berichtete am 23.11.20. Hier leicht geändert und gekürzt der Bericht.
Oberbillwerder: Täglich 134 LKW Fahrten für den Boden

Eine Million Kubikmeter Sand wird es mindestens brauchen, damit der neue Stadtteil Oberbillwerder auf sicherem Untergrund stehen kann. Zur Einordnung: Das ist in etwa so viel Sand, wie alle Strände der Nordseeinsel Sylt jährlich durch Wind- und Welleneinfluss verlieren. Die Sandmengen sollen aus dem Großraum Hamburg angefahren werden. Es wird nicht nur einen Herkunftsort geben.  Warum soviel Sand? Der Baugrund muss verbessert werden. Oberbillwerder hat weiche Böden, Kleischichten von einem bis sechs Meter Dicke.  Direkt darauf kann man keine Straßen bauen. Auch für Siele und Straßenentwässerungsleitungen darunter muss der Untergrund aufgeschüttet werden.   .... alles lesen

Irgendwo hier wollen sie einfallen und jahrelang Sand auf die Kulturlandschaft schütten. Rechts: Grundschule/Kita     Hinten: S-Bahn Mittlerer Landweg
Irgendwo hier wollen sie einfallen und jahrelang Sand auf die Kulturlandschaft schütten. Rechts: Grundschule/Kita Hinten: S-Bahn Mittlerer Landweg


Zerstörungsplan für Billwerder

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Mit dieser Übersicht zu fünf geplanten Flächen wird deutlich, wie gewaltig diese für den Stadtteil (das Dorf!) Billwerder sein werden. Eine Vertretung der Dorfgemeinschaft erhielt am 11. Juli 2020 Redezeit im Bergedorfer Stadtentwicklungsausschuss. Unsere Standpunkte zum Bürgerbegehren wurden sehr ausführlich vorgetragen. Der Ausschuss fand coronabedingt  unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. 

Download
Plan inkl. Verlinkungen (rechte Spalte)
Fünf weitere Flächen für die geplante Zerstörung von Billwerder
Karte_Zerstoerung_Kulturlandschaft_Billw
Adobe Acrobat Dokument 482.7 KB



Gegen Oberbillwerder

Hamburgs geplanter 105. Stadtteil im Modell

Für Grünflächenerhalt

Kulturlandschaft in Billwerder heute



Arbeitsgemeinschaft
„Paradies Billwerder erhalten“
der Dorfgemeinschaft Billwärder an der Bille e.V.
Billwerder Billdeich 241 · 21033 Hamburg