Ist nur ein Acker?

Auf den ersten Blick aus der Distanz mag man denken: Das ist doch eine konventionell bewirtschaftete landwirtschaftliche Fläche. Kann für die Natur nicht so bedeutend sein.
Ein Trugschluss – wie sich bei näherer Betrachtung zeigt!
 Die bewirtschafteten Flächen sind tatsächlich nicht so bedeutend für die Natur. Aber mittendrin gibt es zahlreiche Gräben (über 100 Km Länge!). Die gesamten Randflächen sind ebenso von großer Bedeutung. Und: Insgesamt ist es einfach die Größe dieser Fläche, die Gewicht hat. Hier gibt es nur wenige Menschen. Die Fläche strahlt eine Ruhe aus, die für zahlreiche Arten besonders wichtig ist. Es gibt Vögel (Offenlandart), wie z.B. die Feldlerche, die genau solche weiten Flächen ohne Bäume oder Knicks lieben. Hier können sich nicht so leicht Fressfeinde verbergen.

Im Bebauungs-Fall wird sich dieser Größe- und Ruhe-Faktor weitgehend wegfallen. Die Restflächen bieten das nicht mehr, zudem dürften deutlich mehr Menschen da sein.


DIE FLÄCHE STEIGT IM WERT! -
NATURSCHUTZFACHLICHE BEWERTUNG:

Wie sich die Zeichen ändern! 2017 hatte die Planfläche für den neuen Stadtteil Oberbillwerder noch eine naturschutzfachliche Bewertung von „3-4“ (Erläuterung s. rechte Spalte).  

Aber für größere Baugebiete sind umfängliche Umweltverträglichkeitsprüfungen erforderlich. Am 8. April 2021 wurde bei der Öffentlichen Plandiskussion für das Bebauungsplan-Gebiet Oberbillwerder nun eine neue naturschutzfachliche Bewertung vorgestellt. Jetzt hat die Fläche (in der Abbildung umrahmt) einen deutlich höheren Wert: überwiegend „6“. Alle anderen Flächen außerhalb des Bau-Plangebietes blieben gleich, auch wenn das nicht ganz so offensichtlich ist, da sich zwischenzeitlich der Farbcode geändert hat. Die Ausgleichsbilanz („Ersatzflächen“ an anderen Orten für die geplante Zerstörung der Kulturlandschaft-Flächen) wird also erheblich umfänglicher als ursprünglich angenommen. 

 

Zusätzlich wurden 2017/2018 mit dem Naturschutzgroßprojekt „Natürlich Hamburg!“ der BUKEA (Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft) alle Grünflächen in Hamburg auf ihren Biotopcharakter überprüft. Auch hier konnte hinsichtlich vieler Flächen hier eine erfreuliche Artenvielfalt festgestellt werden.

 

Download
Vergleich 2017 - 2021 aus beiden Doks
Biotopwert Billwerder Vgl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB
Oberbillwerder
Blick auf Allermöhe.

 Diverse Flächen, die von den B-Plänen für Oberbillwerder betroffen sind, wurden 2019/2020 noch einmal nachkartiert. Dabei wurden weitere Rote-Liste-Arten entdeckt! Eine neue Gesamtbewertung wird daher noch höher ausfallen. Das steht über die Umweltverträglichkeitsprüfung im Rahmen des B-Plans an.

 

Zwei weitere Faktoren sind noch nicht berücksichtigt: 2020 gab es eine Absprache von Vertretern der Dorfgemeinschaft Billwärder an der Bille mit den Bauern in Billwerder, dass bei der Bewirtschaftung der Flächen nach Möglichkeit mehr Abstand zu den zahlreichen Gräben genommen wird. Dies wird so praktiziert. Stichproben deuten darauf hin, dass die Zahl der Bodenbrüter durch die Maßnahme noch gestiegen ist. 

 

Wie vielfältig und schützenswert Oberbillwerder ist, zeigt zu dem dieses aktuelle Drohnen-Video eindrucksvoll!

 

---

 

ERLÄUTERUNG zum Bewertungsverfahren nach Staatsrätemodell:

In Hamburg ist es bisher üblich, Ausgleichsmaßnahmen über das Staatsrätemodell (Dienstliche Handreichung aus dem Staatsräte-Arbeitskreis am 28.05.1991) mit den jeweiligen Wertstufen zu bewerten. Die Bewertung nach dem Staatsrätemodell geht von einer Wertstufe (ausgedrückt in Wertpunkten) der betrachteten Fläche aus und multipliziert die Punkte mit der konkreten Flächengröße. Ob der geplante Ausgleich quantitativ ausreichend ist, wird über eine Gegenüberstellung der Wertepunkte von Bestand und Planung im Bilanzierungsmodell ermittelt. Diese Bilanzierungsmodelle sind im Geoportal-Hamburg (https://www.geoportal-hamburg.de/Geoportal/geo-online/) nicht dargestellt. 

 

Schriftliche Kleine Anfrage an den Senat wg. Bebauungspläne in Rahlstedt-Großlohe. Darin gibt es Erläuterungen zum Staatsrätemodell.

 

 

Und überhaupt: Das Wort "Acker" ist negativ belastet. Der Begriff steht für landwirtschaftlich genutzten Boden (Kulturboden). Ist nicht ganz unwichtig, damit wir uns ernähren können.

 

 

 

 

 

 

 

Oberbillwerder
Blick Richtung Ladenbecker Furtweg

Arbeitsgemeinschaft
„Paradies Billwerder erhalten“
der Dorfgemeinschaft Billwärder an der Bille e.V.
Billwerder Billdeich 241 · 21033 Hamburg